Logo Auktion
15.11. - 24.11.2019

Hungertuch "Mirjam" von Sieger Köder

0
244
  • Startpreis
    357,00 €
  • Ladenpreis
    715,00 €
  • Endet am
    24.11.2019, 11:22:36 Uhr
  • Höchstbietender
    ---
  • Auktions-ID
    99
Aktuelles Gebot
0,00 €
Atelier Sabine Mayer
Reichsstädter Str. 22/1
73430 Aalen
Alle Anbieterdaten

Angebotsbeschreibung

Sieger Köder
Misereor-Hungertuch "Hoffnung den Ausgegrenzten" Mirjam
Serigraphie, Auflage 300 Stück, Blatt 281/300, 69 x 69 cm


Ein Prophetisches Bild! Denn Prophetsein heißt: Glaubwürdig von Gott künden und andere, auch in leidvollen Erfahrungen, zu Gott mitreißen. Was war geschehen? Das versklavte Israel hat Angst vor dem Untergang. Menschlich betrachtet führt kein Weg in die Freiheit. Die feindliche Übermacht ist zu groß. Israel aber erlebt den größten Augenblick seiner Geschichte: Das tödlich bedrohende Meer öffnet sich, die zur Vernichtung aufgetürmten Wogen bleiben stehen, und es geschieht, was Wilhelm Willms und Peter Janssens in die großartige Liedstrophe fassten: "Wenn das Rote Meer grüne Wellen hat, dann ziehen wir frei, dann ziehen wir frei, heim aus dem Land der Sklaverei." Überraschend in der Bibel: Eine Frau  verkündet dieses Ereignis in Form eines Hymnus, der so Martin Buber, erst in einer späteren Zeit zu einem großen Hymnus des Mose ausgebaut wurde ( Ex 15, 1 - 19 ).

Die Frau hat wohl als erste erkannt, was hier, mitten im Meer, wirklich geschehen ist. Die Bibel erzählt: "Die Prophetin Mirjam nahm die Pauke in die Hand, und ihr nach zogen alle Frauen mit Paukenschlag und Tanz. Mirjam sang ihnen vor: "Singt dem Herrn ein Lied, denn er ist hoch und erhaben! Rosse und Wagen warf er ins Meer" ( Ex 15,20.21). G o t t   also war es, der nach Mirjam sich in dieser Stunde wunderbar als befreiender Gott kundgetan hat. Explosiv, wie die Prophetin Mirjam tanzt und alle mitzureißen sucht. Eine Frau, mit Herz und Gefühl, haut auf die Pauke! Eine mutige, geistvolle Frau, wie Welt und Kirche sie brauchen. Der Maler kleidet sie in den Farben des Regenbogens, ein Motiv, das alle vier Seitenbilder des Hungertuches durchzieht. Mehr noch als ein Siegeslied ist die Botschaft der Mirjam: Lobpreis auf Gott, Danklied an sein Erbarmen und das Bekenntnis, dass Gott am Ende die Kleinen emporhebt, die Mächtigen aber stürzt.

Oben rechts eine Frau, die Sehnsucht danach hat, Liebe zu zeigen und Liebe zu empfangen. Der Maler denkt an Maria von Magdala. Darunter eine asiatische Frau, die ein Kind und einen Alten beschützt. Mit dem Kind zusammen schaut diese Frau mit ungezählten namenlosen Müttern und Kindern zu einem Brotgeber auf, der körperlichen u n d  seelischen Hunger zu stillen vermag. Ihre linke Hand legt diese Frau auf die Schulter eines Schwarzen, der lange Hunger und Entbehrung auf sich nehmen musste und jetzt inbrünstig ein gefülltes Glas zum Mund führt, gleichzeitig köstlicher Wein und "Kelch des Heiles". Keiner hat Hemmung und Angst; denn der Gastgeber dieses Mahles lädt alle an seinen reichgedeckten Tisch, die Ausgegrenzten jedoch besonders und zuerst. Er hat keinen aus seiner Tischgemeinschaft ausgeschlossen, auch nicht die Sünder ( Mk 2, 13 - 17 ).

Die Verantwortlichen damals regten sich auf: " Er gibt sich mit Sündern ab und isst sogar mit ihnen" ( Lk 15,2 ). Doch Jesus machte allen Menschen Hoffnung. Inmitten dieser multikulturellen Gemeinschaft: das Zeichen des Bundes, "das Geheimnis des Glaubens". Das Gesicht seiner Liebe spiegelt sich wider im Kelch und die Hingabe seines Herzens leuchtet auf in den Händen, die durchbohrt sind. Diese "Liebe bis zum äußersten" möchte ansteckend wirken wie schon damals das "Opfer" eines Jungen, der seine fünf Brote und zwei Fische hergab (Joh 6,9 ) und ein Wunder unter Tausenden auslöste. Es ist, als ob der Auferstandene im Bild Sieger Köders an diese Szene erinnern wollte: "gebt ihnen zu essen!" ( Mk 6, 37 ). Wenn wir tun, was er sagt, wird ein Hauch dieser wunderbaren Brotvermehrung und - wie in der Mitte dieses Bildes - ein Hauch vom Regenbogen auch unter uns spürbar werden.

Text: Theo Schmidkonz SJ

Maß der Serigraphie 69 x 69 cm                                                                                  


Zahlungsmittel und Lieferbeschränkungen

Informationen zu den von uns akzeptierten Zahlungsmitteln und die Angaben zu den Lieferbeschränkungen finden Sie hier.

Es gilt das gesetzliche Gewährleistungsrecht.

Der Verkäufer trägt die Verantwortung für seine Auktion.

Sollten Sie Fragen zu dem Angebot haben, dann kontaktieren Sie den Verkäufer nach Möglichkeit bevor Sie auf das Angebot bieten.

Atelier Sabine Mayer

Reichsstädter Str. 22/1
73430 Aalen